„Jugendparlament darf keine Alibiveranstaltung werden“

Zu der ersten Wahl eines Jugendparlaments in der Gemeinde Lastrup:

„Ich gratuliere den neu gewählten Mitgliedern des Jugendparlaments ganz herzlich und wünsche den jungen Parlamentarier_innen viel Erfolg bei ihrer Arbeit.
Es freut mich sehr, dass die erste Wahl des Jugendparlaments erfolgreich verlaufen ist. Jugendparlamente sind eine gute Partizipationsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche, die ansonsten kaum Einfluss auf die Politik nehmen können. Die im Vergleich zu anderen Einrichtungen demokratischeren Strukturen legitimieren das Jugendparlament als Sprachrohr der Jugendlichen.
Zwar ist die Wahlbeteiligung von 28% noch verbesserungswürdig, doch zeigt die Anzahl der über 20 Kandidat_innen und vieler freiwilliger Wahlhelfer_innen, dass die Lastruper Jugendlichen großes Interesse an der Mitgestaltung ihrer Gemeinde haben. Jetzt liegt es vor allem in den Händen des Gemeinderates und des Bürgermeisters zu zeigen, dass das Jugendparlament keine Alibiveranstaltung sein soll. Die Jugendlichen müssen bei all ihren Anliegen ernst genommen und in die Entscheidungen des Gemeinderates transparent mit einbezogen werden. Ich persönlich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Jugendparlament.“